Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Facebook und die Alternativen März 2017

Eine weitere Seminar-Blogs IG BCE WGB Website

WordPress starten

Von alammert am 24. März 2017

Unter www.wordpress.com könnt Ihr Euch einen Account einrichten und loslegen – achtet, darauf, dass es kostenlos bleibt und Ihr nicht versehentlich die kostenpflichtigen Versionen anklickt.

Hier sucht Ihr euch unter „Themes“ zunächst ein Musterlayout aus.

Die ersten Artikel könnt Ihr über „Beiträge erstellen“ machen.

Fotos etc. fügt Ihr beim Unterpunkt Medien hinzu.

Wenn Ihr das Design bearbeiten wollt, dann klickt Ihr auf Design, dort könnt Ihr im Rahmen des vorgegebenen Layouts die Seite Euren Wünschen anpassen. Nehmt Euch Zeit, Euch durch die Menüpunkte zu klicken.

Unter Einstellungen findet Ihr die Einstellungen für automatisches Teilen in Sozialen Netzwerken, Einstellungen für Kommentare, Suchmaschinen ausschließen. Hier könnt Ihr auch weitere Benutzer und Admins hinzufügen.

Wenn Ihr das „richtige“ Dashboard bei WordPress finden wollt dann geht auf Eure Seite und fügt /wp-admin ein, also so: www.musterseite.wordpress.com/wp-admin

 

Facebook ist nicht alles, es gibt Alternativen

Von alammert am 24. März 2017

Unter diesem Link findet Ihr eine Übersicht über die Sozialen Netzwerke

Auch 1und1 bietet eine gute Übersicht über die Sozialen Netzwerke.

Eine Alternative zu Facebook ist zum Beispiel das Netzwerk Diaspora, hier in Wikipedia erklärt.

Eine weitere Alternative wäre Libertree. Hier in Wikipedia erklärt.

Und noch eine Alternative: Friendica. Ebenfalls hier in Wikipedia erklärt.

Presserecht und Co

Von alammert am 24. März 2017

Das Presserecht ist ein Teilbereich des Medienrechts, der sich, ausgehend von der Pressefreiheit im Art.5 Abs.1 S.2 Grundgesetz, mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der Presse befasst.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Haftung für Inhalte

Grundsätzlich ist der jeweilige Autor oder Redakteur für seinen Beitrag selbst verantwortlich. Daneben greift aber auch die Verbreiterhaftung ein, das ist eine Verantwortlichkeit des Presseorgans selbst, bzw. des Verlags oder des Chefredakteurs (evtl. auch des Grossisten, Druckers oder Buchhändlers) für eigene Inhalte und weiterverbreitete Inhalte Dritter. Voraussetzung der Verbreiterhaftung ist, dass eine Überwachungspflicht verletzt wurde. Eine Haftung für Inhalte Dritter tritt ausnahmsweise dann nicht ein, wenn sich das Presseorgan von der Äußerung ausdrücklich distanziert, oder wenn lediglich ein Meinungsstreit wiedergegeben wird. Hinzu kommt eine strafrechtliche Verantwortung (z. B. aus §§ 19, 20 HmbPresseG) wenn eine Aufsichtspflichtverletzung von Redakteur oder Verleger dazu führt, dass die Veröffentlichung eine Straftat darstellt.

Tatsachen, Meinungen und die Grenze zur Beleidigung. Trennung von redaktionellem und werblichem Inhalt. Impressumspflicht und Datenschutz sowie Privilegien der Presse.

Weblinks

Deutscher Presserat, Berlin

Die Journalisten sollten nach einem Pressekondex arbeiten, der findet sich hier
Mehr zum Lesen über das Presserecht findet Ihr hier.

Rechtliches und Weiterführendes

Von alammert am 24. März 2017

Es lohnt sich immer, sich mehr über die rechtlichen Hintergründe zu informieren. Hier findet Ihr die Seite irights, die sich mit dem Recht in der virtuellen Welt beschäftigt haben. https://irights.info/artikel/broschuere-spielregeln-im-internet-jetzt-aktualisiert-und-in-vierter-auflage-erhaeltlich/21831 Weiterlesen

Anleitungen

Von alammert am 24. März 2017

Zu den verschiedenen Diensten gibt es auch Anleitungen. Hier kommen ein paar Beispiele, Google findet dazu noch viel mehr, wenn Ihr danach sucht.

Twitter-Anleitungen findet Ihr hier: http://www.mr-gadget.de/howto/2016-03-18/twitter-fuer-einsteiger-tipps-und-tricks-fuer-den-microblogging-dienst-1

Für Instagram finde ich diese ganz schön: http://de.wikihow.com/Instagram-Anleitung

Es gibt dazu auch Apps, hier mehr dazu: https://www.freenet.de/digitalewelt/onlinesicherheit/nuetzliche-apps-fuer-instagram_5506896_4734620.html

http://www.pcwelt.de/ratgeber/Apps-und-Tools-fuer-Instagram-Mehrwert-fuer-Fotoplattform-9824923.html

und wer noch mehr wissen will: https://blog.hootsuite.com/de/diese-apps-peppen-ihre-instagram-posts-auf/

Wie Ihr ein Youtube-Konto erstellt, findet Ihr hier: http://de.wikihow.com/Ein-YouTube-Konto-erstellen

Facebook – wie Ihr dort startet, da gibt es viele Tricks im Netz, einige hier:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/der-facebook-boersengang/wie-sollen-wir-facebook-benutzen-das-handbuch-11743011.html

https://www.netzwelt.de/news/95139-erste-schritte-facebook-beginner-s-guide.html

Übersicht über Bloganbieter

Von alammert am 24. März 2017

Es gibt nicht nur WordPress, sondern auch andere Anbieter, dazu gehören folgende: Weiterlesen

Worum soll es in diesem Seminar gehen?

Von admin am 8. Dezember 2016

Wie kann ich mit Facebook politisch und gewerkschaftlich interessierte Menschen für meine Themen interessieren? Worauf sollte ich achten, um Facebook möglichst sicher nutzen zu können? Welche weiteren sozialen Medien kann ich nutzen und welche Alternativen gibt es zu Facebook? Was ist an sozialen Medien eigentlich sozial?

Dieses sind einige der Fragen, die wir in diesem Seminar behandeln wollen.

Facebook hat sich in den letzten Jahren zu dem meist genutzten sozialen Netzwerk entwickelt, wird aber immer auch wieder wegen des problematischen Verhaltens zum Datenschutz kritisiert.

Wir wollen ganz praktisch zeigen, wie Facebook funktioniert, wo die Fallstricke lauern und welche Alternativen es dazu gibt. Auch andere soziale Medien wie Blogs und Twitter werden vorgestellt und praktisch erprobt.

Die Fragestellung ist dabei auch immer, wie wir soziale Medien für die gewerkschaftspolitische Öffentlichkeitsarbeit sinnvoll einsetzen können und welche Social-Media-Dienste dabei welche Rolle spielen können.

Wir wollen in diesem Seminar

– einen aktuellen Überblick über die Welt und die Möglichkeiten von sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Blogs, Youtube, WhatsApp und anderen geben,

– an praktischen Beispielen die Nutzung von Social-Media-Techniken vorstellen und ausprobieren,

– die gesellschaftlichen Veränderungen aufzeigen und kritisch diskutieren,

– erlernen, wie man die zunehmende Informations- und Kommunikationsflut beherrschen kann,

– herausfinden, was jede/jeder selbst für eigene Aktivitäten nutzen und umsetzen kann,

– einen Überblick über rechtliche Fragestellungen beim Umgang mit sozialen Medien geben – von A wie Abmahnung bis Z wie Zensur.

Referent/Innen: Andrea Lammert und Frank Zielinski

  • Kategorien

  • Neueste Kommentare

  • Log Offensive Bildung