Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Facebook und die Alternativen

Eine weitere Seminar-Blogs IG BCE WGB Website

Snapchat, Geschäftsmodelle

Von admin am 22. März 2018

Snapchat ist ein kostenloser Instant-MessagingDienst zur Nutzung auf Smartphones und Tablets. Der Dienst ermöglicht es, Fotos und andere Medien, die nur eine bestimmte Anzahl von Sekunden sichtbar sind und sich dann selbst „zerstören“, an Freunde zu versenden. Es ist jedoch mit relativ einfachen Mitteln möglich, versendete Dateien innerhalb der Ordnerstruktur des genutzten Gerätes zu finden und wiederherzustellen.[4]

Link Wikipedia

Sein Wert wurde im September 2015 mit 19 Milliarden US-Dollar beziffert

Anfang 2017 ging Snapchat an die Börse. Die Nachrichtenagentur Reuters bezeichnete dieses Ereignis als „eine(n) der größten Börsengänge in der Technologiebranche überhaupt

Snapchat unterscheidet sich von anderen sozialen Mediendiensten in seinem Aufbau. Neben der herkömmlichen Messaging-Funktion für die Kommunikation von einer Person zur anderen oder in Gruppenchats erhalten die Nutzer keine Profile, die mit Inhalten weiter ausgebaut werden. Sie erhalten stattdessen ihre eigenen einseitig ausgerichteten Channels, über die immer wieder neue Inhalte verbreitet werden können.

Deren Inhalte können andere Nutzer anschauen, jedoch nicht direkt kommentieren oder liken. Nach einiger Zeit verschwinden diese Inhalte wieder. Klassisch entspricht es eher einem Tagebuch, das sie temporär mit anderen Nutzern teilen.

Datenschutz

Snapchat räumte sich das unwiderrufliche Recht ein, die auf den Servern des Unternehmens gespeicherten Bilder seiner Nutzer zu verwenden, zu bearbeiten und zu veröffentlichen. Mit einer Neufassung der Datenschutzrichtlinien des Dienstes vom November 2015 darf Snapchat auch Name, Bild und Stimme seiner Nutzer in sämtlichen Medien unbefristet verwenden. Bild und Stimme sollen dabei in den sogenannten „Live Stories“ verwendet werden dürfen. Eine Nutzung von Snapchat gilt als Einverständniserklärung zu diesen.

Geschäftsbedingungen.[45]

Der Fotodienst Snapchat, der für seine von selbst verschwindenden Fotos bekannt ist, will Geld mit Wiederholungen verdienen. Für 0,99 Dollar kann sich ein Nutzer drei Bilder oder Videos jeweils noch einmal ansehen, kündigte Snapchat am späten Dienstag an. Das Angebot gibt es zunächst nur in den USA. Bisher hatte Snapchat mit kostenlosen „Replays“ experimentiert – aber sie waren auf eine Wiederholung pro Nutzer am Tag beschränkt. Außerdem führte Snapchat Animationen ein, die man in Selfies einfügen kann.

Die Plattform ist vor allem bei jungen Nutzern populär. Snapchat kommt nach eigenen Angaben auf rund 100 Millionen Nutzer pro Tag und arbeitet an einem Geschäftsmodell. Die Firma aus Kalifornien experimentierte bisher unter anderem mit Video-Werbung oder bezahlten Kooperationen mit Unternehmen.

Laut internen Zahlen, die jüngst im Blog „Gawker“ veröffentlicht wurden, verbuchte Snapchat von Januar bis November vergangenen Jahres allerdings erst einen Umsatz von drei Millionen Dollar – bei einem Verlust von 128 Millionen. Für dieses Jahr sind laut Technologie-Blog „Recode“ Erlöse von rund 50 Millionen Dollar anvisiert.

Zitat aus Handelsblatt

Geld verdient Snapchat im Moment vor allem mit Werbung. Aber für den Marktwert von Apps sind – siehe Facebook – die Einnahmen durch Werbung nicht die entscheidende Kennzahl. Wichtiger sind „Retention“ und „Engagement“ – sprich: Es ist wichtig, dass Nutzer viel und vor allem regelmäßig in einem sozialen Netzwerk unterwegs sind. Und: Mehr als die Hälfte der Snapchat-Nutzer ist zwischen 16 und 24 Jahre alt – das Wachstumspotential ist also groß. Hinzu kommt, dass sie enorm aktiv sind: Snapchat hat nach früheren Informationen mehr als sieben Millionen Videoaufrufe pro Tag – das sind nur etwa eine Million Aufrufe weniger als auf Facebook, und zwar mit einem Bruchteil der Nutzer. 28 Prozent der amerikanischen Jugendlichen geben laut Analysten der amerikanischen Investmentbank Jefferies bereits an, dass Snapchat ihr wichtigstes soziales Netzwerk sei. Facebook liegt in dieser Statistik übrigens nur auf Platz vier – Instagram und Twitter haben es bereits überholt.

Zitat aus Faz

Eine Recherche von Erdal, Muzaffer, Dirk und Herbert.

Kategorie: Allgemein

Einen Kommentar verfassen

Sie mssen angemeldet sein um einen Kommentar zu verfassen.

Log Offensive Bildung